Freitag, 1. Januar 2021

[Rezension] Jenseits der goldenen Brücke I Julia Dippel

 

 

 

Autor: Julia Dippel

Titel: Jenseits der goldenen Brücke

Reihe: Cassardim (01)

Verlag: Planet!

Ausgabe: eBook




Buchinfo

Gefährlich, überraschend und fesselnd – willkommen in Cassardim!

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre Eltern tun alles, um dieses Familiengeheimnis zu wahren – ständige Umzüge, strenge Regeln und Gedankenkontrolle inklusive. Amaia sieht ihre Chance gekommen, als ihre älteren Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen: den geheimnisvollen wie gefährlichen Noár, der ebenso wenig menschlich ist wie sie. Doch dann wird Amaias Familie angegriffen und plötzlich ist Noár ihre letzte Hoffnung: Er verlässt mit ihnen die Menschenwelt und bringt sie nach Cassardim, ins Reich der Toten, wo Amaia zwischen Intrigen, Armeen, lebendig gewordenen Landschaften, unwirklichen Kreaturen und mächtigen Fürstenhäusern endlich ihre Antworten findet – und ihr Herz verliert. (Quelle: Lesejury)

Anfang

Die pulsierende grüne Linie und ihr regelmäßiges Piepen brachten mich dem Tod näher, als ich es in meinem ganzen Leben gewesen war. Ich hatte noch nie einen Menschen sterben sehen - geschweige denn erlebt, wie jemand quälend langsam seinem Ende entgegenkroch.

Meine Meinung

Maias beste Freundin Zoey liegt im Sterben. Sie hat Krebs. Heimlich schleicht sie sich zu ihr und belügt dafür ihre Eltern. Doch sie belügt auch Zoey. Ihr erzählt sie, dass sie und ihre Familie sich im Zeugenschutzprogramm befinden und sie deshalb keinen Kontakt haben dürfen. Auch wenn Zoey ihre beste Freundin ist, würde sie ihr sicher kaum glauben, dass Amaia schon über 100 Jahre alt ist...

Ich muss gestehen, dass ich dieses Buch sicherlich niemals gelesen hätte, wenn es kein Rezensionsexemplar gewesen wäre. Angefragt hatte ich es beim Verlag, weil es plötzlich überall zu sehen war und ich natürlich wissen wollte, ob an dem Hype was dran ist. Es lag dann ein Jahr uangetastet auf meinem Reader und fing schon langsam an zu schimmeln, weil es mich irgendwie doch nicht mehr so gepackt hat, dass ich es unbedingt hätte lesen müssen. Da ich es aber ja nicht ungelesen lassen konnte, musste ich wohl oder übel ran.

Wenig motiviert musste ich feststellen, dass mir der Anfang überhaupt nicht zusagte. Natürlich passierte das ein oder andere, aber es war nichts, was mich sonderlich gefesselt hätte.

Als Noár im Keller gefangen gehalten wurde war mir klar, dass das jetzt so ne Liebesschmus-Apfelmus-Nummer wird, er Maias Familie rettet und die beiden gemeinsam in den Sonnenuntergang reiten. Oh man, was hatte ich mich getäuscht!

"Zeig mir, wie du hier reingekommen bist."
"Und dann?", fragte ich misstrauisch.
"Dann, Amaia", antwortete er und sah mir fest in die Augen, "helfe ich dir, deine Geschwister zu retten."
(Position 897-899) 

Ab dem Zeitpunkt an, als Noár mit ihnen in Cassardim ankam, änderte sich schlagartig alles für mich. Ich war so gefesselt von der Geschichte, den Charakteren und der Umgebung, dass ich den Reader immer nur sehr schwer aus der Hand legen konnte und stellenweise länger las, als eigentlich gut gewesen wäre.

Es war eine simple Formel der Natur. Frau in Not + starker Beschützer = Hormon-Party.
(Position 1059-1060)

Die Geschichte beinhaltet einige gut platzierte Wendungen, die ich so nicht erwartet hätte. Natürlich war das ein oder andere durchaus mal vorhersehbar, aber es war auch nicht immer alles so, wie es auf den ersten Blick aussah und man wurde doch wieder verwirrt.

Jede Figur durchlebt auf ihre ganz eigene Weise eine Wandlung oder Weiterentwicklung ihres Charakters. Auch wenn man nicht immer (sofort) versteht, wieso genau so gehandelt wird, ergibt es am Ende doch immer Sinn. Die größte Entwicklung macht natürlich Amaia durch, die zwar von Beginn an durchaus Selbstbewusstsein hatte, aber noch nicht so weit war wirklich für sich einzustehen.

Dieses Buch zählt auf jeden Fall jetzt schon zu meinen Highlights in 2021 (das Jahr, in dem ich es beendet habe), auch wenn ich die Höchstpunktzahl leider nicht vergeben kann. Aufgrund des (für mich) eher drögen Anfangs und eines kleinen Kritikpunkts, muss ich leider einen Stern abziehen. Was mich nämlich wirklich genervt hat war, was Amaia alles so in den Augen der anderen sehen konnte. Kein Mensch sieht gefühlt 78 Emotionen innerhalb von zwei Sekunden in einem Augenpaar! Das war einfach zu viel des Guten.

Fazit

Eine ganz tolle Romantasy aus dem Jugendbuch Genre, die oftmals nicht so vorhersehbar ist, wie man im ersten Moment glaubt und mit gut platzierten Wendungen überzeugen kann!

Die Beschreibungen des Settings machten es mir möglich, dass ich Cassardim beim Lesen vor meinem geistigen Auge sehen konnte. Ebenso verhielt es sich mit den Charakteren und anderen Lebewesen.

Dieses Buch zählt jetzt schon zu meinen Jahreshighlights in 2021 und ich bin schon ganz gespannt auf die Fortsetzung - die ich bestellt habe, noch bevor ich die Geschichte überhaupt beendet hatte.

Bewertung

4 Sterne

Ich danke dem Verlag und Netgalley für dieses Rezensionsexemplar! Dass mir das Buch zur Verfügung gestellt wurde beeinflusst weder meine Meinung, noch meine Bewertung.

Keine Kommentare:

Kommentar posten