Montag, 8. August 2022

[Rezension] Transfer im Merkur-See I Silke Hilgers

 

Autorin: Silke Hilgers
Titel: Transfer im Merkur-See
Verlag: Selfpublisher
Ausgabe: Hardcover
Seiten: 456
 
 Buchinfo
Das Forscherehepaar Mark und Mary erkundet mit dem Tauchroboter Arielle den subglazialen Merkur-See in der Antarktis, bis Arielle während eines Tauchgangs quasi vor ihren Augen spurlos verschwindet. Mehrere Bergungsversuche scheitern, obwohl der Tauchroboter noch hin und wieder eindeutige Positionsdaten aus dem See übermittelt. Nur durch Beharrlichkeit, Kombinationsvermögen und ein gewisses Quäntchen Glück entdecken die beiden Wissenschaftler schließlich den Durchlass in eine unbekannte Welt.

Anhand von Bildern und Proben aus ersten unbemannten Expeditionen dorthin folgern die Forscher, dass die Umweltbedingungen für den Menschen zum Überleben geeignet sind, ja sogar den Gegebenheiten auf der Erde ziemlich ähnlich zu sein scheinen. Mark, Lisa und vier weitere Wissenschaftler fluten daraufhin mit dem ersten bemannten Transfer aus dem Merkur-See zur
Erde 2, um gezielt nach neuen Ressourcen für die Menschen zu suchen. Lisa entnimmt Bodenproben, Kathy fängt verschiedene Landlebewesen ein, um ihr Verhalten zu studieren, und Bob sammelt allerlei unterschiedliche Pflanzen und führt den anderen deren Besonderheiten eindrucksvoll vor. Mark, Carl und Pria widmen ihre Aufmerksamkeit hingegen den aquatischen Kreaturen und dem Meer, dessen gelbliches Wasser eine eher ungewöhnliche, viskose Konsistenz hat.

Nach zehn Tagen treffen beide Teams erstmals wieder im Landungsfeld aufeinander, tauschen ihre Erfahrungen und Ergebnisse aus und unterstützen sich gegenseitig bei der weiteren Erforschung der fremdartigen Kreaturen und Proben. Ihre Analysen fördern dabei jedoch nach und nach Erkenntnisse zutage, die sich nicht nur auf den Fortgang der Expedition auswirken.

Gelingt es den Wissenschaftlern rechtzeitig, die fatalen Folgen für sich selbst und die gesamte Menschheit zu verhindern?
(Quelle: Amazon)
Anfang
Gelassen verfolge ich den Fortschrittsbalken auf dem Bildschirm und warte darauf, dass Arielle die Fotoaufnahme abspeichert.

Meine Meinung

Puuh...also ich muss gestehen, dass es mir dieses Buch nicht leicht gemacht hat. Im Endeffekt habe ich etwas anderes bekommen, als ich erwartet habe - bin mir aber nicht mal sicher, ob das gut oder schlecht ist.

Die Lesenden begleiten dass Forscherpaar Mary und Mark in die Antarktis. Mit dem Tauchroboter Arielle sollen im Merkur-See Dinge passieren, die Forscher dort eben so tun (ich gehe jetzt nicht ins Detail, das werden sich ja alle grob denken können). Doch als die Verbindung abbricht und Arielle wie vom Erdboden verschluckt ist, ist guter Rat teuer. Long story short - natürlich wird Arielle gesucht und nach (gefühlten) Ewigkeiten gefunden...aber nicht nur sie. Nachdem der Zugang zu einer "anderen Welt" entdeckt wird, wird ein Expertenteam zusammengestellt und begibt sich auf Forschungsmission.

Bis die eigentliche Story ansatzweise ins Rollen kommt, ist es sehr, sehr wissenschaftlich. Seitenweise geht es um die Zeiten, zu denen Arielle ein Lebenszeichen von sich gibt, wie das zusammenhängt, was man für Rückschlüsse daraus ziehen kann,...Für alle kleinen Forscher*innen da draußen unter euch, ist das möglicherweise irre spannend. Da kann dann mitgerätselt werden, man kann Theorien aufstellen,...aber mir was das leider alles viel zu viel des Guten.

Was mir leider gar nicht gefallen hat, waren die sehr langen Kapitel. Kurze Kapitel ändern natürlich nichts an der Gesamtanzahl der Seiten, aber ich komme dann trotzdem schneller voran. Wenn ich mir überlege das Buch wegzulegen, lese ich eher noch drei Seiten bis zum Kapitelende, als 30. Endet es dann spannend, schiebe ich eher nochmal das nächste Kapitel mit 15-20 Seiten hinterher. Hat das Kapitel insgesamt aber 60 Seiten, lasse ich es dann doch bleiben.

Eine weitere Sache, die ich als negativ empfand, waren die seeeeehr ausführlichen und detailreichen Beschreibungen von allem. Natürlich ist es in gewissen Situationen wichtig, dass Neuartiges und Unbekanntes sehr genau beschrieben wird - das sehe ich absolut ein - aber hier wurde wirklich ALLES ganz genau ausgeführt. Das hinderte mich am Vorankommen und hat die Geschichte unnötig in die Länge gezogen. Ich weiß, dass viele Lesende genau so etwas gut finden und sich gerne gestochenscharfe Bilder beim Lesen im Kopf vorstellen, aber mich persönlich bremst das immer aus. Wer so etwas also mag, ist hier definitiv richtig! 

Je weiter ich zum Ende kam, umso sicherer war ich mir, dass ich dem Buch und seiner Geschichte drei Sterne geben würde. Als ich dann aber zum Epilog kam und die Moralkeule rausgeholt wurde, war ich wieder voll mit an Bord! Das Ende hat mich wirklich versöhnt - einfach, weil es komplett anders war, als ich gedacht hätte und ich hier aber weiß, dass ich das richtig gut finde!

Du möchtest wissen, warum mir das Ende so gut gefallen hat? Dann markiere den schwarzen Bereich. Aber achtung! Spoilergefahr! Wie eben beschrieben, wird am Ende die Moralkeule rausgeholt und den Menschen vor Augen gehalten, dass sie an viel Elend, selbst schuld sind. Außerdem bin ich immer schon der Meinung gewesen, dass man nicht zwingend alles erforschen oder verstehen muss, sondern es auch das ein oder andere Gehemnis geben darf. Auch hier zeigt das Buch ganz deutlich, dass an dem Spruch "Die Neugier ist der Katze Verderben/Tod" wirklich etwas Wahres dran ist. Dieses "Und die Moral von der Geschicht'..." am Ende hat mir wirklich richtig gut gefallen!

Dank des Endes und dem absolut passenden Cover, bin ich von meinen drei angedachten Sternen, auf eine 3,75 gerutscht, was ich natürlich auf eine glatte vier aufrunden muss! 

Fazit

Ein Buch, das vor Detailverliebtheit und genauen Beschreibungen nur so strotzt. Mich hat das eher am Lesen gehindert, aber wenn du so etwas magst und sich in dir auch noch ein*e kleine*r Forscher*in versteckt, dann ist das genau dein Buch!


Ich danke der Autorin für dieses Rezensionsexemplar! Dass mir das Buch zur Verfügung gestellt wurde beeinflusst weder meine Meinung, noch meine Bewertung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen